Bei HTU finden Sie für jedes Problem einen

Problemlöser Serienfertiger Optimierer Qualitäter

Die HTU Härtetechnik Uhldingen-Mühlhofen GmbH wurde im Jahre 1983 gegründet. Nach fast vier Jahrzehnten beschäftigen wir über 200 Fachleute die tagtäglich dafür Sorge tragen, dass eine außergewöhnlich hohe Qualität pünktlich zu unseren Kunden in Deutschland und Europa gelangen.

Problemlöser

Wir von HTU sind Problemlöser

Wir schaffen Lösungen für den technischen Anspruch Ihres Bauteils.
Entdecken

Serienfertiger

Wir von HTU sind Serienfertiger

Wärmebehandlung von der Kleinst- bis zur Großserie.
Entdecken

Optimierer

Wir von HTU sind Optimierer

Wir optimieren die Wärmebehandlung für jedes Bauteil.
Entdecken

Qualitäter

Wir von HTU sind Qualitäter

Wir fertigen Qualität und prüfen diese auch sorgfältig.
Entdecken

HTU HÄRTETECHNIK
aus Uhldingen-Mühlhofen.

HTU Härtetechnik ist Ihr technischer Dienstleistungspartner für spezielle Lösungen im Bereich der Wärmebehandlung von Metallen sowie der Härtetechnik. Unser Ziel ist es, die Eigenschaften für die Nutzung Ihrer Produkte deutlich zu steigern. Wir erhöhen die Festigkeit, die Zähigkeit sowie natürlich die Härte. Dabei decken wir sämtliche Bereiche von Losgrößen ab – vom Einzelteil bis hin zu hohen Auflagen von Serienartikeln.

Unsere Expertise in der
Werkstoff- und wärmebehandlung
ist ihr Gewinn.

Unsere Expertise in der Härtetechnik ist ihr Gewinn.

HTU Härtetechnik ist Ihr technischer Dienstleistungspartner für spezielle Lösungen im Bereich der Wärmebehandlung von Metallen sowie der Härtetechnik. Unser Ziel ist es, die Eigenschaften für die Nutzung Ihrer Produkte deutlich zu steigern. Wir erhöhen die Festigkeit, die Zähigkeit sowie natürlich die Härte. Dabei decken wir sämtliche Bereiche von Losgrößen ab – vom Einzelteil bis hin zu hohen Auflagen von Serienartikeln.

Langfristig erfahen in unterschiedlichsten Verfahren.

Langfristig erfahen in diversen Verfahren.

Für Bauteile, die im Gebrauch besonders beansprucht werden, entwickeln wir das optimale Gefüge für Ihre Anwendung und Behandeln Ihre Produkte in unserem Werk in Uhldingen-Mühlhofen mit einem vielfältigen und modernen Maschinenpark. Bei der Umsetzung nutzen wir auch mehrstufige miteinander verkettete Behandlungstechniken. Eine hohe Qualität mit verzugsarmen Härten unter der Einhaltung engster Toleranzen sind unsere Stärke.

Oberste Priorität:
Beratung, Qualität und Service

Neben einem traditionell sehr breit gefächerten Angebot bieten wir mit dem Bainitisieren unseren Kunden eine spezielle Wärmebehandlung an, das über Isothermie die Gefüge umwandelt. Damit erreichen wir ideale Ergebnisse bei der Zähigkeit bei gleichzeitig sehr hoher Härte, eine höhere Duktilität und Maßstabilität bei Temperaturwechseln. Zudem weist das Bauteil anschließend geringere Verzüge als bei vergleichbaren martensitischen Gefügen auf. Darüber hinaus bieten wir beim Härten das Vergüten sowie das ADI Vergüten als auch das Ausscheidungshärten an.

Brandheiß:
HTU AKTUELL

Zur Zeit befinden sich keine aktuellen News in diesem Bereich

Siegfried Heger, Dipl.-Ing. (FH) Geschäftsführer
"Energie ist eine wertvolle Ressource. Deshalb betreiben wir sämtliche Anlagen energieoptimiert, was unser nachhaltiges Handeln dokumentiert. Genutzt wird aber auch die entstehende Abwärme, die zur Beheizung diverser Objekte der städtischen Infrastruktur an unserem Firmenstandort dient."

Härterei mit
nachhaltiger Produktion.

Für die HTU Härtetechnik schließen sich der Einsatz von modernen Härteverfahren und umweltverträgliches und nachhaltiges Handeln nicht aus.

Härterei mit
Photovoltaik
anlage.

Um die Energiebilanz in unserer Härterei sowie dem Verwaltungstrakt nachhaltig zu verbessern, haben wir in eine moderne Photovoltaikanlage investiert.

Klimaschutz mit System -
Nutzung industrieller Abwärme.

Um die Energiebilanz in unserer Härterei sowie dem Verwaltungstrakt nachhaltig zu verbessern, haben wir in eine moderne Photovoltaikanlage investiert.
randhaerten-vorschau
Härteverfahren
Probleme bei der Anwendung von Härteverfahren können in vielfältiger Art auftreten. Unser Credo bei der HTU Härtetechnik ist es, Probleme erst gar nicht entstehen zu lassen. Ja, wir definieren uns durchaus als Problemlöser.
Zum Verfahren
randschichthaerten-vorschau
Randschichthärten
Unter Randschichthärten versteht man das örtlich begrenzte Erwärmen (Austenitisieren) und Abschrecken der Bauteile. Durch mittel- oder hochfrequenten elektrischen Wechselstrom über einen an die zu härtende Kontur angepassten Induktor ein Induktionsstrom im Werkstück erzeugt, wodurch die Wärme entsteht.
Zum Verfahren
gluehen-vorschau
Glühverfahen
Wir verfügen sowohl über die Technologie für ein spannungsarmes Glühen bzw. Normalglühen als auch für Glühen auf Koerzitivfeldstärke (Anmerkung: Glühen auf Koerzitivfeldstärke wird normalerweise auf den Schachtöfen durchgeführt).
Zum Verfahren
sonstigen-vorschau
sonstige thermische Verfahren
Löten ist ein thermisches Verfahren zum stoffschlüssigen Fügen von Werkstoffen, wobei eine flüssige Phase durch Schmelzen eines Lotes (Schmelzlöten) oder durch Diffusion an den Grenzflächen (Diffusionslöten) entsteht.
Zum Verfahren
diffusionsverfahren-mit-gefuegeumwandlung-vorschau
Diffusionsverfahren mit Gefügeumwandlung
Beim Einsatzhärten kommen Werkstoffe mit geringem Kohlenstoffgehalt zum Einsatz. Die Bauteilrandzonen werden bei > 850 °C durch Prozessgase mit Kohlenstoff angereichert und zum Härten abgeschreckt.
Zum Verfahren
diffusionsverfahren-ohne-gefuegeumwandlung-vorschau
Diffusionsverfahren ohne Gefügeumwandlung
Um die mechanischen Eigenschaften zu verbessern sowie eine hohe Verschleißfestigkeit und Korrosionsbeständigkeit bei geringsten Verzügen zu gewährleisten, wird beim Nitrieren die Randschicht eines Bauteils mit Stickstoff angereichert.
Zum Verfahren
pruefverfahren-vorschau
Prüfverfahren
Mit den drei verschiedenen Verfahren von Härteprüfungen können wir bei HTU Härtetechnik die Eigenschaften des Materials untersuchen und dokumentieren. Ermittelt werden hiermit Parameter wie Festigkeit, Zähigkeit und Verschleißfestigkeit.
Zum Verfahren
weitere-verfahren-vorschau
Unterstützende Prozesse
Durch die Wärmebehandlung kann sich gerade bei langen Bauteilen, wie beispielsweise Kolben, Stangenmaterial oder Wellen, ein Verzug einstellen. Damit die Bauteile natürlich entsprechend maßhaltig sind, wird das gehärtete Bauteil unmittelbar nach dem Härteverfahren gerichtet.
Zum Verfahren
weitere-verfahren-vorschau
Härteverzug
Beim Härten wird Wärme zur Behandlung von verschiedenen Stahlsorten eingesetzt. Damit wird die Härte des Werkstoffs sowie dessen Verschleißfestigkeit deutlich verbessert. Das Verhalten des Bauteils im praktischen Einsatz wird deutlich gesteigert und für den Einsatzzweck optimiert.
Zum Verfahren
randhaerten-vorschau
Härteverfahren
Probleme bei der Anwendung von Härteverfahren können in vielfältiger Art auftreten. Unser Credo bei der HTU Härtetechnik ist es, Probleme erst gar nicht entstehen zu lassen. Ja, wir definieren uns durchaus als Problemlöser.
Zum Verfahren
randschichthaerten-vorschau
Randschichthärten
Unter Randschichthärten versteht man das örtlich begrenzte Erwärmen (Austenitisieren) und Abschrecken der Bauteile. Durch mittel- oder hochfrequenten elektrischen Wechselstrom über einen an die zu härtende Kontur angepassten Induktor ein Induktionsstrom im Werkstück erzeugt, wodurch die Wärme entsteht.
Zum Verfahren
gluehen-vorschau
Glühverfahen
Wir verfügen sowohl über die Technologie für ein spannungsarmes Glühen bzw. Normalglühen als auch für Glühen auf Koerzitivfeldstärke (Anmerkung: Glühen auf Koerzitivfeldstärke wird normalerweise auf den Schachtöfen durchgeführt).
Zum Verfahren
sonstigen-vorschau
sonstige thermische Verfahren
Löten ist ein thermisches Verfahren zum stoffschlüssigen Fügen von Werkstoffen, wobei eine flüssige Phase durch Schmelzen eines Lotes (Schmelzlöten) oder durch Diffusion an den Grenzflächen (Diffusionslöten) entsteht.
Zum Verfahren
diffusionsverfahren-mit-gefuegeumwandlung-vorschau
Diffusionsverfahren mit Gefügeumwandlung
Beim Einsatzhärten kommen Werkstoffe mit geringem Kohlenstoffgehalt zum Einsatz. Die Bauteilrandzonen werden bei > 850 °C durch Prozessgase mit Kohlenstoff angereichert und zum Härten abgeschreckt.
Zum Verfahren
diffusionsverfahren-ohne-gefuegeumwandlung-vorschau
Diffusionsverfahren ohne Gefügeumwandlung
Um die mechanischen Eigenschaften zu verbessern sowie eine hohe Verschleißfestigkeit und Korrosionsbeständigkeit bei geringsten Verzügen zu gewährleisten, wird beim Nitrieren die Randschicht eines Bauteils mit Stickstoff angereichert.
Zum Verfahren
pruefverfahren-vorschau
Prüfverfahren
Mit den drei verschiedenen Verfahren von Härteprüfungen können wir bei HTU Härtetechnik die Eigenschaften des Materials untersuchen und dokumentieren. Ermittelt werden hiermit Parameter wie Festigkeit, Zähigkeit und Verschleißfestigkeit.
Zum Verfahren
weitere-verfahren-vorschau
Unterstützende Prozesse
Durch die Wärmebehandlung kann sich gerade bei langen Bauteilen, wie beispielsweise Kolben, Stangenmaterial oder Wellen, ein Verzug einstellen. Damit die Bauteile natürlich entsprechend maßhaltig sind, wird das gehärtete Bauteil unmittelbar nach dem Härteverfahren gerichtet.
Zum Verfahren
weitere-verfahren-vorschau
Härteverzug
Beim Härten wird Wärme zur Behandlung von verschiedenen Stahlsorten eingesetzt. Damit wird die Härte des Werkstoffs sowie dessen Verschleißfestigkeit deutlich verbessert. Das Verhalten des Bauteils im praktischen Einsatz wird deutlich gesteigert und für den Einsatzzweck optimiert.
Zum Verfahren
Video abspielen

HTU Härtetechnik ist
Top-Innovator 2020

Die Experten für Wärmebehandlung entwickeln nicht nur Lösungen für die Erfordernisse ihrer Kunden, sie denken immer schon einen Schritt weiter. Ein Beispiel dafür ist das Thema E-Mobilität: Schon früh hat das Unternehmen mit Sitz am Bodensee Verfahren entwickelt, mit denen sich bei Getrieben von Elektroautos Gewicht einsparen lässt. Auch Verbrennungsmotoren werden dank dieser Verfahren leichter und damit effizienter. „Immer wieder nutzen wir unsere Produktion für Versuche, um die Produkte unserer Kunden zu optimieren“, erklärt der Geschäftsführer Siegfried Heger. Er fordert innovatives Denken von seinen Mitarbeitern. „Ohne Versuchsreihen gäbe es keine Weiterentwicklung unserer Prozesse.“ Je höher die Anforderung, umso begeisterter gehen die Spezialisten an die Arbeit – am liebsten in interdisziplinären Teams.